Twitter will Mitarbeiter via E-Mail kündigen

Twitter will Mitarbeiter via E-Mail kündigen

Twitter hat laut einem Tweet von Yoel Roth, dem Leiter für Sicherheit und Integrität des Unternehmens, die Hälfte seiner Mitarbeiter entlassen. Ross sagte, 15 Prozent seines Teams, das für die Verhinderung der Verbreitung von Fehlinformationen und schädlichen Inhalten verantwortlich sei, seien von der Deaktivierung betroffen. Dies ist das erste Mal, dass Twitter den Umfang der Entlassungen bestätigt.

„Jeder, der gefeuert wird, bekommt drei Monate Abfindung“, twitterte Musk. Etwa 3.700 Mitarbeiter im gesamten Unternehmen waren betroffen. Amerikanische Arbeiter reichten am Donnerstag eine Sammelklage gegen Twitter ein. Sie warfen dem Unternehmen vor, die für Massenentlassungen vorgeschriebene Frist von 60 Tagen nicht eingehalten zu haben. Es verstößt gegen kalifornisches und Bundesrecht.

Wie angekündigt, erhielten die entlassenen Mitarbeiter laut dem Finanzdienstleistungsunternehmen Bloomberg am Freitag E-Mails, in denen stand, dass es ihr letzter Tag im Unternehmen sei. Es gab eine Zunahme von Tweets ehemaliger Mitarbeiter, die ihre Entlassungen meldeten.

Yoel Roth versicherte, dass der Inhalt der Tweets weiter überwacht werde. Die Mitteilung sollte Benutzer und Werbetreibende beruhigen, nachdem das Unternehmen vom Milliardär Elon Musk übernommen wurde. Auch Musk twitterte kurz nach Ross: „Ehrlich gesagt hat sich Twitters starkes Engagement für die Kontrolle von Inhalten absolut nicht geändert.“

In Bezug auf Entlassungen berichtete der Firmenchef, er bedauere, dass er keine andere Wahl habe, da das Unternehmen täglich vier Millionen Dollar verliere. Er schrieb zuvor, dass Twitter „erheblich geringere Einnahmen“ hatte, da Bürgerrechtsgruppen Bedenken darüber äußerten, wie sich Entlassungen auf die Meinungsfreiheit auswirken würden. Große Werbetreibende waren gezwungen, ihre Werbeausgaben zurückzuziehen. Bei einem Investorentreffen am Freitag in New York bezeichnete Musk den Druck von Aktivisten als „Angriff auf das First Amendment“.

Tatsächlich halten sich Werbetreibende von Twitter fern. Am späten Freitag bestätigte ein Sprecher der Fluggesellschaft, dass sich United der Liste der Unternehmen angeschlossen hat, die die Werbeausgaben auf Twitter eingestellt haben. Der Autohersteller Audi und der Lebensmittelriese General Mills haben zuvor ihre Anzeigenreservierungen auf Social-Media-Plattformen ausgesetzt. „Wir werden uns weiterhin auf diese neue Richtung konzentrieren und unsere Marketingausgaben überprüfen“, sagte ein Sprecher von General Mills. Mehr als 90 % der jüngsten Einnahmen von Twitter stammen aus Werbung. Der Autohersteller General Motors hat seinen kostenpflichtigen Werbekanal auf Twitter eingestellt.

Auch der Lebensmittelkonzern Mondelez und der Pharmariese Pfizer wollen vorerst nicht auf Twitter werben, berichtete das Wall Street Journal. Die Unternehmen und Twitter äußerten sich zunächst nicht.

In der Zwischenzeit drohte Musk, Werbetreibende öffentlich in Verlegenheit zu bringen, die keine Anzeigen mehr auf Twitter zeigten. In einem Tweet am Samstagabend reagierte der neue Twitter-Besitzer auf den Vorschlag eines rechten Lobbyisten, Werbetreibende zu benennen, «damit wir ihnen entgegenwirken können». „Danke. Thermonukleares Naming and Shaming ist genau das, was passieren wird, wenn dies nicht aufhört“, schrieb Musk als Antwort.

Zusätzlich zu Musks rund 44 Milliarden US-Dollar Übernahme von Twitter in der vergangenen Woche nahm er Schulden auf, die er zurückzahlen musste. Werbeeinnahmen machen fast alle Einnahmen von Twitter aus, was den Rückgang besonders schmerzhaft macht.

Twitter begann mit der Verkleinerung, nachdem Musk das Unternehmen am Freitag übernommen hatte.

Menü